Archiv für den Tag 18. April 2021

NACHHOLPROGRAMM FÜR SCHÜLER GEPLANT

Reichen 1,5 Milliarden Euro Unterstützung?                                                                         

Aufgrund der Corona-Pandemie und des Lockdowns schlägt die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) ein bundesweites Nachholprogramm für Schüler vor, die aufgrund der langen Schulschließung mit erheblichen schulischen Defiziten zu kämpfen haben. Hierfür sollen 1,5 Milliarden Euro bereitgestellt werden, jedoch rechnet der Lehrerverband mit einer deutlich höheren Summe.

Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) benötigen rund 1,5 Millionen Schüler dieses Angebot aufgrund der erheblichen schulischen Defizite, geschuldet der Corona Pandemie. Somit bräuchte jeder Schüler rund 100 Stunden Förderbedarf, weshalb der Lehrerverband mit einer Summe von zwei Milliarden Euro rechnet. Mit einer bundesweiten Unterstützung möchte Anja Karliczek die Lernrückstände ausgleichen. Sie geht davon aus, dass spätestens bis zum nächsten Schuljahr Förderangebote dieser Art zur Verfügung stehen. Hierbei handelt es sich vor allem um die Fächer Mathematik, Deutsch und sogar die erste Fremdsprache. Es soll sich also hauptsächlich auf die Kernfächer beziehen. Ziel ist es, den „versäumten Schulstoff“ der in kurzer Zeit wieder aufzuarbeiten.

Wer darf dieses Angebot nutzen?

Dieses sogenannte Nachholprogramm soll laut Karliczek zum neuen Schuljahr angeboten werden und sich vor allem auf die Kernfächer beziehen. Ob jeder Schüler dieses Angebot auskosten darf, ist noch unklar. Trotzdem steht fest, dass Schüler, welche dem Wechsel (Übertritt in eine weiterführende Schule oder den Wechsel zur Ausbildung) bevorstehen, die Zielgruppe seien.    

Starke Kritik am Nachholprogramm

Kritisiert wird, dass das Nachholprogramm erst Anfang Herbst starten soll, also zum neuen Schuljahr. Viele sind nämlich der Meinung, dass die Lernrückstände sofort aufgeholt werden müssen und verstehen den späten Anfang des Programms nicht. Sie sind der Meinung, dass die Politik jetzt handeln müsse, um den Bildungsstand der Schüler zu halten und um noch größere Lernrückstände zu vermeiden.

Quellen:

https://www.tagesschau.de/inland/corona-nachhilfe-101.html

https://www.iwkoeln.de/

https://www.sovd.de/aktuelles/meldung/nachholprogramm-fuer-schuelerinnen-muss-umgehend-starten